· 

Den Kreis schließen

 

„das Leben ist wie ein Buch. Um ein neues Kapitel zu beginnen, muss man das Vorhergehende abschließen“
(Pavel Kosorin)

 

 

 

Es ist Dezember. Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Besonders in den letzten 2-3 Wochen spüre ich eine solch starke Energie der Vollendung.


Vielleicht trägt die Tatsache des endenden Jahres dazu bei, vielleicht aber auch unsere momentane Zeitqualität. Doch diese Energie fühlt sich stärker an, als die Jahre zuvor. In so vielen Bereichen kommt gerade Altbekanntes zum Vorschein und besser denn je, kann ich es dieses Mal zum Abschluss bringen - es vollständig loszulassen. Ich nenne diese Qualität: „der Kreis schließt sich“. Kannst Du das auch wahrnehmen?

 

 

Was taucht momentan in deinem Leben (wieder) auf? Was zeigt sich bei Dir, um zum Abschluss gebracht zu werden? Was darfst du jetzt endlich loslassen?

 

 

Da taucht eine alte Freundin auf, mit der sich die Wege getrennt haben. Gefühlt hing noch Unausgesprochenes in der Luft, doch habe ich nie im Alltag den Raum gefunden, dies zu vollenden. Wie durch einen Zufall, kreuzen sich unsere Wege, um jetzt „den Kreis zu schließen“. Zurück bleibt Dankbarkeit und Wertschätzung, sowie eine große Leichtigkeit im Herzen.

 

 

Da ist diese berufliche Entscheidung, die schon lange ansteht und immer wieder vertagt wurde. Durch zwei konkret auftauchende Chancen, wird es jetzt höchste Zeit, für innere Klarheit zu sorgen und mit ganzem Herzen die Entscheidung zu fällen. Dies lässt in mir Mut und Zuversicht entstehen. Dazu kommt eine neue Antriebsenergie und Vorfreude auf den gewählten Weg.

 

 

Kannst Du die Geschenke wahrnehmen, die in deinen Erfahrungen und Begegnungen stecken? Was davon an Lektion nimmst Du mit, was beschließt du zurück zu lassen?

 

 

Um den Kreis zu schließen, begeben wir uns in einen Prozess. Darin enthalten ist die innere Positionierung.  Es geht darum Klarheit über uns selbst zu gewinnen, darüber, was wir wirklich wollen und wer wir sind. Was uns wichtig ist. Zusätzlich enthält der Prozess eine Einladung, zurück zu blicken, wertvolle Lektionen in unser Herz aufzunehmen und dann uns im Loslassen üben.

 

Besonders das Jahresende lädt ein, inne zu halten und zurück zu blicken.

 

 

Was waren Deine Highlights dieses Jahr? Welche Menschen haben dieses Jahr für dich bereichert? Welche inneren Entwicklungsschritte hast du gemacht? Was sind deine wertvollsten Lebenslektionen?

 

 

Übriges ist es sehr weiblich, sich mit Lebenszyklen zu beschäftigen. Es nährt deine Weiblichkeit, wenn du dir deine Themen bewusst machst und die „Kreise schließt“, deren Zeit jetzt gekommen ist. Hierfür gibt es zahlreiche Rituale.

 

         Ausmisten:
Sicherlich kennst Du das: Aufräumen und Ausmisten im Äußeren schafft innere Klarheit. Ein Loslassen schafft neuen Raum. Momentan habe ich mir selbst vorgenommen jeden Tag zwei Schubladen oder Schrankfächer auszumisten. Und das fühlt sich richtig gut an. Übrigens treffe ich mich in regelmäßigen Abständen mit meinen Freundinnen zum „Klamottentausch“. So finden alte Lieblingsstücke, an denen wir uns satt gesehen haben, ein neues Zuhause.

 

 

 

         Verbrennungsritual: 
Das Jahresende lädt dazu ein, inne zu halten und dich zu fragen, was aus diesem Jahr du loslassen und was du behalten möchtest. Gerade, wenn es um ungünstige Verhaltens- oder Denkweisen geht, gibt es ein wundervolles Ritual. Schreibe diese Dinge auf ein Blatt Papier.  Dann verbrenne das Papier in einem Ritual und lasse dabei bewusst Alles los.

 

         Briefe an das Jahr:
Dieses Ritual führe ich selbst seit 1994 durch. Jedes Jahr am 31.12. nehme ich mir Zeit für mich, um das Jahr Revue passieren zu lassen. Ich schreibe einen Dankesbrief an das alte Jahr und danach einen Willkommensbrief an das Neue. Ich liebe dieses Ritual, da es mich richtig auf den Wechsel einstimmt. Probiere es doch mal aus.

 

 

 

         Highlights des Jahres:
Erst letztes Wochenende habe ich die Highlights dieses Jahres auf einem schönen Blatt zusammen getragen. Gemeinsam mit zwei meiner engsten Freundinnen habe ich 2018 gewürdigt. Jede von uns hat dann ihre Erinnerungsschätze vorgelesen. Es war so schön, Anteil an der Freude der Anderen nehmen zu dürfen.  Dies ist ein solch schönes Ritual. Frag doch auch du deine Freundinnen oder mach es dir alleine bei schöner Musik, Tee und Kerzenschein gemütlich.

 

 

Hast Du ein Lieblingsritual um den „Jahreskreis“ zu schließen? Lass uns daran Teil habe und schreibe dies gerne als Kommentar unter den Artikel.

 

 

Ich wünsche Dir viel Freude mit deinen Erinnerungen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0