· 

Wohlfühl-Ernährung für Frauen

 

 

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“ (Hippokrates)

 

Seit der Antike ist bereits bekannt, dass Essen einen enormen Einfluss auf unseren Körper, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat. Als Diätassistentin therapiere ich seit Jahren Menschen mit einer Ernährungsumstellung. Für mich ist es immer wieder faszinierend zu erkennen, wie viel Einfluss wir Alle täglich durch das, was wir essen und trinken, auf unser Sein ausüben.

 

Mit dem was du täglich isst und trinkst beeinflusst du deinen Hormonhaushalt, deine Konzentration, deine Stimmung, dein Stresslevel und so vieles mehr. Ob es dir bewusst ist oder nicht, deine Entscheidung, was du isst trägt positiv oder negativ zu deinem Körper-, Geist- und Seelegeschehen bei.

 

Im Grunde weiß fast jeder was gesund ist – viel Gemüse, Vollkornprodukte, Obst, Hülsenfrüchte, wenig Fast Food, Zucker und Alkohol. Dabei geht es nicht darum, dass du hundertprozentig alles &richtig& machst. Vielmehr gilt es, das Bewusstsein für dich und deinen Körper zu entwickeln. Wenn du in dich gehst spürst du, welchen Unterschied es macht was du isst. Du fühlst ob das, was du gewählt hast, für deinen Körper eine Kraftquelle darstellt, oder ob es letztlich deinen Körper hinsichtlich Verdauung und Entgiftung belastet.

 

Was gönnst du deinem Körper, damit er all die Herausforderungen meistern kann? Wieviel echter Genuss verbirgt sich in deinem Alltag? Wo achtest du auf Qualität, um deinen Körper zu entlasten und ihm die Power zurück zu geben, die er braucht?

 

Wie so oft im Leben geht es auch hier um die Balance - um Ausgewogenheit. Alles ist erlaubt. Nur die Menge macht es aus - und die Qualität. Leider gehen wir Menschen heutzutage nicht sonderlich wertschätzend mit den Früchten von Mutter Erde oder mit den Tieren um. Pflanzenschutzmittel, chemische Dünger sowie Hormon - und Antibiotikacocktails belasten nicht nur die Böden und die Tiere, sondern letztlich auch unseren eigenen Organismus. Das hat Folgen auf unser empfindliches weibliches Hormonsystem. Daher empfehle ich dir so gut wie möglich auf Qualität zu achten. Bio ist hier eine gute Wahl. Alternativ haben regionale Bauern häufig noch mehr Bewusstsein für die Lebensmittel.

 

Gehe für dich dabei einfach Schritt für Schritt vor, ohne den Druck aufzubauen, gleich alles perfekt haben zu müssen. Zum Beispiel könntest du damit beginnen, Gemüse und Obst, das du mit Schale isst, in Bioqualität zu kaufen. Oder du kaufst die Sorten in der Biovariante, die besonders stark durch Pestizide belastet sind, wie z.B. Paprika, Spinat, Feldsalat, Kulturpilze, Trauben, Erdbeeren, Birnen. 

 

Welchen ersten oder weiteren Schritt kannst du für dich machen, um deine Ernährung etwas bewusster und qualitativer zu gestalten? Was tut dir richtig gut, was tankt dich wirklich auf?

 

Ernährung ist recht individuell. Und klar geht es auch darum, wo du momentan stehst und wie deine Lebensumstände aussehen. Doch gibt es auch ein paar generelle Aussagen. Gerne möchte ich dir drei Basis-Empfehlungen für eine weibliche Wohlfühl-Ernährung geben:

 

1. Pflanzenbetonte Ernährung:

Besonders aus Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte erhalten wir wichtige Nährstoffe und Vitalstoffe. Schau dir heute liebevoll deine tägliche Ernährung an. Definiere eine Portion als das, was in deine persönliche Hand passt. Wie viel Portionen Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte isst du täglich? Ohne dir Druck zu machen steigere die Menge so, dass du 2 Portionen Obst, mindestens 3 Portionen Gemüse und 2-3 Portionen Vollkornprodukte isst.

 

Achtest du hierbei auf die angesprochene Qualität, stellst du deinem Körper die besten "Baustoffe" zur Verfügung.

 

Ich finde es immer wieder faszinierend, dass das, was wir essen, letztlich zu unserem Körperbestand - zu unseren Zellen und Hilfsstoffe wie beispielsweise Hormonen wird. Daher stimmt der Spruch: „du bist, was du isst“.

 

2. Ausreichend qualitative Flüssigkeit:

Flüssigkeit ist sowohl für alle Stoffwechselvorgänge als auch für unsere Konzentration dringend notwendig.  Zudem braucht unser Körper das Wasser, um Gift- und Abbaustoffe ausheraus zu befördern. Ideal ist es, wenn du mind. 2 Liter täglich trinkst. Natürlich macht es auch einen Unterschied, was du trinkst. Ideal sind alle zucker- und chemiefreien Getränke, also Wasser, Kräuter- und Früchtetees oder selbst aromatisierte Wässer z.B. mit Ingwer, Organen oder Basilikum.

 

Kaffee, Schwarztee und Energiedrinks hingegen enthalten Koffein, das zu einer Ausschüttung des Stress-Hormons Adrenalin führt. Die Ernährungsbiochemikerin und Frauentherapeutin Dr. Libby Weaver rät besonders Frauen, deren Hormonsystem außer Balance ist, zu einem kompletten Verzicht auf Kaffee und Co.

 

Doch auch Alkohol beeinflusst den weiblichen Hormonhaushalt auf ziemlich negative Weise. Für den Alltag bedeutet das für mich, mit diesen Getränken Maß zu halten. Es handelt sich schließlich um Genussmittel und somit um Dinge, die, wenn selten und in geringen Mengen genossen, völlig in Ordnung sind. Nur eben nicht täglich und nicht in Massen. 

 

3. Milchproduktion unter der Lupe:

Laut der deutschen Gesellschaft für Ernährung und der aktuellen Ernährungswissenschaft gehören Milchproduktion zu einer ausgewogenen Ernährung.  Nur lese ich in fast jeder Quelle zum Thema weibliche Balance, dass besonders Milchprodukte einen negativen Einfluss auf unseren weiblichen Hormonhaushalt haben. Denn die Wachstumshormone in der Milch können unseren Östrogenspiegel steigern. Dies kann zu vielerlei Problemen wie PMS, Menstruationsschmerzen und sogar zu einem unerfüllten Kinderwunsch führen. Hinzu kommen die Hormon- und Antibiotikagaben v.a. in der konventionellen Landwirtschaft. Ich habe mich daher dazu entschlossen, Milchprodukte nur noch selten und wenn in Bioqualität zu essen bzw. zu trinken. Da uns Milchprodukte auch wertvolle Inhaltsstoffe wie Eiweiß, Calcium und Vitamin B12 liefern ist es wichtig sicher zu stellen, dass du dennoch ausreichend dieser Stoffe aufnimmst.

 

Welche Erfahrung hast du für dich hinsichtlich Ernährung und Körpergeschehen gemacht? Ich freue mich, wenn du deine Erlebnisse hier teilen möchtest.

 

Ich wünsche dir von Herzen eine genussvolle Zeit. Du bist es wert, deinem Körper nur das Beste zu geben.

 

Alles Liebe

deine Sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0